Erfahrungsbericht mit einem Lymphödem - der Rehaaufenthalt

Viele von Euch kennen Manuela bereits aus unseren Patientengeschichten. Manuela ist 33 Jahre alt und weiß seit 11 Jahren, dass sie ein primäres Lymphödem hat.

Manuela hat uns ihre ganz persönliche Erfahrung zur Verfügung gestellt. Gerne möchten wir diesen Bericht mit Euch teilen:

 

Hallo zusammen,

ich möchte euch gerne von meinen Erfahrungen berichten.

Ich war letztes Jahr in Reha. 3 Wochen und ich bin immer zufrieden mit dem Ergebnis gewesen. Die letzte Reha liegt allerdings schon 3 Jahre zurück! Und in den 3 Jahren ist viel passiert, leider! Jetzt muss ich aber auch ehrlich dazu sagen, dass ich es in dem letzten Jahr etwas schludern gelassen habe. Das heißt: Nicht mehr bandagiert und weniger Sport. Das seelische spielt ja leider auch eine riesen große Rolle, ich weiß nicht wie es Euch geht. Aber wenn es in meiner Beziehung oder Familie nicht so gut läuft dann wirkt sich das rasend schnell auf mein Bein aus.

Es waren jetzt 10 cm mehr Umfang an der rechten Wade als damals :( ich war schockiert.

Also habe ich mir nach der Reha geschworen: Das passiert Dir nicht nochmal! Sicher soll man niemals nie sagen, aber wenn nichts unvorhergesehenes passiert, Krankenhaus oder so was, will ich es versuchen. Nun bin ich seit November 2016 dreimal die Woche Bandagiert! Zweimal nach der Lymphdrainage und zusätzlich Bandagieren wir einmal am Wochenende (also mein Lebensgefährte).

Die Strumpfhose trage ich immer, ich kann auch nicht nachvollziehen wie man diese nicht tragen kann. Für mich bedeutet sie "Halt". Sobald ich meine Kompressionsstrumpfhose einen Tag nicht trage, bedeutet das sofort, dass ich fast einen Monat hinterher hinke, um den Tag wieder weg zu arbeiten!

Leider mache ich weniger Sport als gewollt, aber alle sagen ja auch RUHE und ERHOLUNG sind wichtig. Ja! Mit einem 40 Stunden Job, 3x die Woche Lymphdrainage, der Wohnung und einem Tier was man jeden Tag versorgen muss, ist die Zeit echt knapp gesät.

Diesen Sommer habe ich gespart um mich eine Woche in einer Lymphklinik einzuquartieren,5x Lymphdrainage hat mir meine Hausärztin verschrieben. Gott sei Dank, das ist wenigstens etwas Hilfe! Naja es ist zwar echt viel Geld, aber wenn es möglich ist, ist mir die Gesundheit das doch wert.

Die Leute die nichts haben wissen gar nicht wie gut es ihnen geht!!

Sicher geht es immer schlimmer und das denke ich auch jedes mal wenn ich in so eine Klinik
komme.

So ab und an habe ich einen Tiefpunkt, wo mich meine Familie zum Glück wieder rausholt. Ich bin sehr dankbar sie zu haben! Und wüsste auch nicht wie ich ohne meinen Lebensgefährten heute mit dem Bein umgehen würde! Er hat sehr viel Verständnis und hat mir sehr viel Selbstbewusstsein beigebracht.

Auf dem Foto unten könnt ihr mal sehen wie man als Mumie ausschaut :). Aber man gewöhnt sich sehr schnell dran damit zu laufen!

 

Eure Manuela

Manuela's Patientengeschichte

Manuela und ihr Partner Thomas erzählen ihre Geschichte und sprechen darüber, wie sie als Paar mit der Erkrankung umgehen. Manuela hat nicht nur in ihrer Partnerschaft mit Thomas den Partner fürs Leben gefunden, sondern auch in ihrem Pferd. Schaue Dir ihre Geschichte an und lerne Manuela und Thomas kennen.

Manuela hat ein primäres Lymphödem im rechten Bein. Die Diagnose wurde vor 11 Jahren gestellt.