(copy 3)

Sport und Lipödem gehören sehr wohl zusammen

Kurz ein paar Worte zu mir

Hallo Ihr Lieben,

Mein Name ist Joana, ich bin 27 Jahre alt, komme aus Berlin, bin seit 2013 glücklich verheiratet und habe seit 2019 die Diagnose Lipödem.


Ich leide bereits wie viele von uns, seit dem Teenageralter an der Fettverteilungsstörung Lipödem.
Als ich Anfang 2019 nun endlich die Diagnose Lipödem an Armen & Beinen bekam, brach die Gefühlsachterbahn in mir aus, ich fiel in ein großes Loch. Tagelang brach ich immer wieder ratlos in Tränen aus, oft kam ich mir dabei blöd vor, aber mir war klar, für mich gab es nur eine Lösung. Ich darf die Diagnose nicht als Bestrafung sehen, sondern als einen Neustart, MEINEN Start in MEIN neues Leben.
Ich war so unglücklich in diesem Körper, ich konnte IHN nicht mehr täglich anschauen und die Schmerzen wurden Tag für Tag einfach immer schlimmer. Der Gedanke, dass an diesem Spiegelbild und an den Schmerzen sich in den nächsten Jahren nichts mehr ändern wird, war schrecklich für mich. Deshalb entschloss ich mich gemeinsam mit meinem Ehemann & meiner Familie, den Schritt der operativen Entfernung von alle den kranken Fettzellen, die sich an meinen Beinen & Armen angelagert haben, zu wagen.


Aber ist jetzt alles getan nach 4 Operationen, laufe ich nun mit großartigen Beinen & Armen durch die Stadt? NEIN!

Eine Liposuktion ist keine Schönheitsoperation, dass sollte allen Frauen bewusst sein. Das Ziel liegt darin, die krankhaften Fettzellen und die Schmerzen nahezu vollständig zu entfernen, aber was bleibt … ist die leere Haut.


Sport war schon immer ein wichtiger Punkt in meinem Leben. Vor dem Lipödem trieb ich 6x wöchentlich Kraft- und Ausdauersport. Seit den Operationen ist es mir nun noch wichtiger geworden meinen Körper zu formen, zu straffen und das nicht, um andere glücklich zu machen, sondern um endlich zu mir zu finden. Ob ich das richtige Rezept kenne? Nun ja, das Ganze funktioniert nur mit 70% gesunder Ernährung & 30% regelmäßigem Sport.

Mein Krafttraining habe ich bereits vor den Operationen umgestellt, denn mit dem Ausbruch der Krankheit, wurde ich zunehmend eingeschränkter im Bewegungsablauf. Zuvor trainierte ich mit hohem Gewicht und einer niedrigeren Wiederholungszahl. Jetzt trainiere ich mit deutlich weniger Gewicht und die Wiederholungszahl hat sich vergrößert (12-15x). Zusätzlich habe ich die Trainingsform HIIT (hochintensives Intervalltraining) für mich entdeckt, denn der Kalorienumsatz ist 6-15% höher als bei einem moderaten Ausdauerworkout. Außerdem kann man neben dem Kalorien verbrennen auch Muskelmasse aufbauen. Der positive Effekt, dass operierte Gewebe wird straffer.

Was versteht man kurzgefasst unter HIIT?

Schnell, intensiv und es werden viele Kalorien verbrannt!


Lass mich Dir kurz erklären was mit Deinem Körper in dieser Phase passiert und wieso es so effektiv ist. HIIT ist ein Trainingsansatz, bei dem sich hochintensive Phasen mit mehreren Ruhephasen abwechseln. Dadurch wird der Stoffwechsel angeregt, sowie die Sauerstoffaufnahme gesteigert.


Es besteht aus 2 Phasen:
Hochintensive Phasen: Hohe Intensität bedeutet, dass die Belastung nahe an oder über Deiner maximalen Sauerstoffaufnahme liegt. Du solltest nach dieser Phase gut aus der Puste sein.


Erholungsphasen: Du kannst Dich in der Erholungsphase aktiv regenerieren, mit niedriger Intensität trainieren oder Dich passiv erholen.

Joanas HIIT Workout

Habe ich Dein Interesse geweckt?
Dann gibt es jetzt hier für Dich meinen Trainingsplan.
Ein Durchgang besteht aus 6 Übungen, eine HIIT Einheit besteht aus 4 Durchgängen.
Die Pause zwischen den Durchgängen sollte nicht länger als 3 Minuten betragen, diese Zeit kannst Du zum Ausruhen & Trinken nutzen.

Jede Übung wird 12-15mal wiederholt, dies richtet sich nach Deinem Trainingslevel.

 

 Klicke auf das Bild und lade Dir die Übungen als Datei herunter!

Oft gestellt Fragen

Kannst Du nun nach den Operationen komplett ohne Kompression leben?
Nein, nach den Operationen spricht man von einer Heilungszeit von 1-2 Jahren. In der Phase nach dem Eisprung lagere ich z.B. durch den steigenden Östrogenspiegel vermehrt Wasser ein. Ohne Kompression würden sich meine Beine und Arme ziemlich schmerzhaft anfühlen. Zum anderen ist es unglaublich wichtig in den ersten Monaten die Kompressionsstrumpfhose zu tragen, um dem operierten Gewebe die Chance zu geben, richtig anwachsen zu können. Wie lange ich die Kompression weiterhin tragen muss, kann ich derzeit noch nicht sagen. Aktuell bin ich froh sie zu haben!


Trägst Du die Kompression auch beim Sport?
Ja! Erstens gibt mir die Kompression einen besseren Halt und zweitens nach einem anstrengenden Training kommt es bei mir oft zu zusätzlichen Wasseransammlung im Gewebe.

Ich hoffe Dir hat mein Blogeintrag gefallen. Wenn Du mehr zu meiner Person erfahren möchtest, besuche mich gerne auf Instagram unter joanaslipoedemblog oder verfolge weiterhin LymphCare Deutschland. Hier wirst Du mich nun häufiger sehen. Ich freue mich drauf.

Eure Joana

Sport mit Lipödem

Hole Dir weitere Inspirationen für Dein Sportprogramm!

Mehr dazu