Was ist MLD?

Die Manuelle Lymphdrainage (MLD) ist eine der zentralen Elemente der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie (KPE). Bei dieser sanften Art der Massage wird durch spezielle Griffe, Verschiebe- und Dehntechniken, die Aktivität der Lymphbahnen angeregt und so der Abfluss der Lymphflüssigkeit unterstützt. Sie ist nicht zu verwechseln mit einer traditionellen Massage. Die MLD wird zunächst im nicht betroffenen Bereich der Extremität durchgeführt, um zu ermöglichen, dass die Flüssigkeit aus dem betroffenen Bereich abfließen kann. Häufig wird dies als eine „Entlastung“ empfunden. Die noch funktionierenden Lymphkollektoren werden geöffnet, sammeln die Lymphe und sorgen dafür, dass diese mit dem nötigen Druck weitertransportiert wird. Das verhärtete Bindegewebe wird insgesamt gelockert und verliert somit an Schwellung. Schon nach kurzer Zeit können mit der Manuellen Lymphdrainage sehr gute Ergebnisse erzielt werden.

Die Zwerchfellatmung, auch Diaphragma Atmung genannt, sollte zu Beginn und am Ende einer jeden Therapiesitzung durchgeführt werden. Die Atmung hilft dabei, die tiefsitzenden Lymphbahnen zu öffnen. Lachen verursacht zum Beispiel die natürliche Zwerchfellatmung. Es unterstützt den Transport der Lymphflüssigkeit zum Herzen und kann Stress, Angstgefühle und sogar Depression lindern.                        Also Lache, wann immer Dir der Sinn danach steht.


Die Manuelle Lymphdrainage sollte nur von einem zertifizierten Lymphtherapeuten durchgeführt werden, da diese auf Grund von Kontraindikationen nicht immer ratsam ist. Durch die MLD werden, wie bereits oben beschrieben, große Wassermengen in den Blutkreislauf geleitet. Dadurch steigt die Belastung des Herzens deutlich an. Ist das Pumporgan gesund und kräftig genug, bewältigt es diese Zusatzarbeit problemlos. Liegt aber eine Schwäche (Herzinsuffizienz) vor, kann die erhöhte Belastung zur Gefahr werden. Deshalb ist der regelmäßige Besuch bei einem zertifizierten Lymphtherapeuten von großer Bedeutung.

 

Den Lymphfluss selbst in Schwung bringen

Sobald die erste Phase der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie (KPE) abgeschlossen wurde und die Erhaltungsphase begonnen hat, kann durch eine selbst durchgeführte MLD der reduzierte Umfang der ersten Phase gehalten werden. Es ist wichtig, dass die MLD selbstständig fortgesetzt wird, damit die Lymphgefäße weiterhin bestmöglich funktionieren können. Wie genau das geht, und was dabei zu beachten ist, erklärt Dir Dein Lymphtherapeut.

 

Zwerchfellatmung

Zwerchfellatmung

MLD selfmade

Die Manuelle Lymphdrainage ist ein wichtiger Bestandteil Deiner Therapie. Lerne hier, wie Du die MLD selbst durchführen kannst und so Deinen Therapieerfolgt unterstützt.

Mehr